Alkohol und Autofahren vertragen sich nicht

Alkohol und Autofahren vertragen sich nicht

Alkohol ist die häufigste Todesursache im Straßenverkehr und für einen von drei tödlichen Unfällen verantwortlich. Alkohol ist eine psychoaktive Substanz, deren Konsum mit dem Autofahren unvereinbar ist.

Seine Auswirkungen sind vielfältig und treten bereits nach dem ersten Glas auf:

  • Verminderte Wachsamkeit und Aufmerksamkeit.
  • Verminderte Reflexe und längere Reaktionszeiten.

Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der Abstand zwischen der Wahrnehmung der Gefahr und der tatsächlichen Bremsung 14 Meter für einen nüchternen Fahrer.

Bei einem Fahrer mit einem Blutalkoholspiegel von 0,5 g/l beträgt der Abstand 22 Meter.

Bei einem Fahrer mit einem Blutalkoholgehalt von 0,8 g/l beträgt sie 26 Meter.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, haben Sie eventuell bereits diese Erfahrungen gemacht und bereuen Ihr Verhalten. Wurden Sie dabei von der Polizei erwischt und bestraft ist die gute Nachricht, dass Sie die MPU nach Führerschein-Entzug mit Onlinekursen bestehen können.

Änderung des Verhaltens des Fahrers

Ab einem Blutalkoholgehalt von 0,2 g/l (d. h. einem Glas) wirkt Alkohol enthemmend und euphorisierend. Dies äußert sich im Straßenverkehr durch das Eingehen unüberlegter Risiken (überhöhte Geschwindigkeit, unsicheres Überholen…).

Alkohol kann manche Fahrer auch aggressiv machen oder Depressionen verschlimmern und selbstzerstörerische Tendenzen fördern, die wiederum mit einer höheren Risikobereitschaft einhergehen.

Koordinationsstörungen und Gedächtnisverlust

Der Fahrer ist nicht in der Lage, richtig zu reagieren und Manöver schnell auszuführen. Hinzu kommen ein Verlust des Lernens und Defekte des unmittelbaren Gedächtnisses.

Störungen des Sehvermögens

  • Das seitliche Sichtfeld verengt sich („Tunneleffekt“): Der Fahrer sieht Fahrzeuge oder Fußgänger, die von der Seite auftauchen, später als sonst.
  • Das binokulare (oder stereoskopische) Sehen, das für die Einschätzung von Entfernungen und Breiten erforderlich ist, wird gestört. Der Fahrer kann z. B. zu spät oder zu abrupt bremsen oder abbiegen, weil er die Entfernung falsch eingeschätzt hat, oder in eine Passage fahren, die für sein Fahrzeug zu schmal ist.
  • Die Erholungszeit nach einer Blendung verlängert sich: Der Fahrer bleibt länger blind als unter normalen Umständen.
  • Schließlich kann es zu Halluzinationen kommen, z. B. wenn Menschen oder Tiere auf der Straße auftauchen, da das Gehirn nicht mehr in der Lage ist, die visuellen Informationen richtig zu interpretieren.

Müdigkeit und Schläfrigkeit

Alkohol verringert die Widerstandsfähigkeit gegen Müdigkeit. Auf die erste Aufregung folgt schnell ein Gefühl der Müdigkeit und ein hohes Risiko von Schläfrigkeit. Dieser Effekt wird durch die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten noch verstärkt.

Diese Effekte nehmen mit dem Grad der Blutalkoholkonzentration zu:

  • Ab 0,2 g/l (d. h. einem Glas): Euphoriegefühl, verbunden mit einer erhöhten Risikobereitschaft.
  • Ab 0,3 g/l: Verminderte Aufmerksamkeit, Wachsamkeit, verminderte Ermüdungsresistenz und Koordinationsstörungen.
  • Ab 0,5 g/l (entspricht zwei Gläsern): Beeinträchtigung der Sinneswahrnehmungen, Verschlechterung des Reaktionsvermögens, Verlängerung der Reaktionszeit, Sehstörungen…

Wie kann man den Risiken vorbeugen?

Es liegt in der Verantwortung jedes Fahrers, seinen Konsum zu überwachen, um das Leben anderer nicht zu gefährden.

  • Wenn Sie z. B. bei einem Abendessen Alkohol getrunken haben, warten Sie, bis die Wirkung nachlässt, lassen Sie sich nach Hause bringen oder schlafen Sie an Ort und Stelle.
  • Bevor Sie sich wieder ans Steuer setzen, testen Sie sich mit einem Alkoholtestgerät, indem Sie zwischen einer halben und einer Stunde nach der letzten Alkoholaufnahme warten.

Der Alkoholtest zeigt an, ob ein Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Er misst, ob Alkoholdämpfe in der Atemluft vorhanden sind.

Es stehen zwei verschiedene Gerätetypen zur Verfügung:

  • Chemische Einweg-Alkoholtests, bei denen ein chemisches Reagenz bei Alkoholdämpfen eine Farbänderung bewirkt (ca. 1,50 € in Apotheken, Supermärkten und Tankstellen).
  • Wiederverwendbare elektronische Alkoholtests (ab 100 €, in Supermärkten, Apotheken und Tankstellen).

In vielen Ländern sind Restaurants, Bars und Nachtclubs dazu verpflichtet, ihren Gästen solche Geräte zur Verfügung zu stellen.

Entscheiden Sie bei Gruppenausflügen vorher gemeinsam, wer auf dem Rückweg fährt. Diese Person sollte auf Alkohol verzichten.

Achten Sie auf die kombinierte Wirkung von Alkohol und Medikamenten.

Die Wirkung von Medikamenten kann sich auf zwei Arten mit der Wirkung von Alkohol überschneiden:

  • Veränderung des Alkoholstoffwechsels durch das Medikament oder umgekehrt: Der Abbau einer der beiden Substanzen durch den Körper kann verlangsamt werden.
  • Synergie zwischen ihren beiden Wirkungen: z. B. Schläfrigkeit und Schwindel.

Zusammenfassend: Wenn Sie sich ans Steuer setzen müssen, vermeiden Sie es, zu trinken. Wenn Sie Alkohol getrunken haben, vermeiden Sie es, sich ans Steuer zu setzen.

Wie lange dauert der Abbau?

Da die Alkoholmoleküle sehr klein sind, lösen sie sich in dem im Körper enthaltenen Wasser und Fett ohne Umwandlung auf.

Wie schnell sich der Alkohol im Körper verteilt, hängt von :

  • dem Geschlecht der Person (Mann oder Frau),
  • von ihrem Körperbau,
  • von ihrem Alter (Jugendliche und junge Erwachsene, ältere Menschen),
  • vom Konsum ( Geschwindigkeit der Alkoholaufnahme, Menge des aufgenommenen Alkohols, Alkoholgehalt des Getränks, Fettgehalt der Mahlzeit) ab.

Die Verbreitung des Alkohols kann beschleunigt oder verzögert werden.

Es ist wichtig zu wissen, wie lange es dauert, bis der Alkohol abgebaut ist.

Es gibt keinen „Trick“, um Alkohol schneller abzubauen.

Bei einem gesunden Menschen wird Alkohol zu 95 % über die Leber abgebaut, und zwar mit einer Rate von :

  • 0,10 g/l bis 0,15 g/l pro Stunde bei Männern
  • 0,085 g/l bis 0,10 g/l bei Frauen

Ein Glas Alkohol lässt den Blutalkoholspiegel desjenigen im Durchschnitt um 0,20 bis 0,25 g/l Blut ansteigen.

Im Durchschnitt braucht ein 70 kg schwerer Erwachsener also zwei Stunden, um zwei Gläser Alkohol abzubauen.

Denken Sie an Ihre eigene sowie an die Sicherheit Dritter, bevor Sie sich ans Steuer setzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.